Zu den Aufgaben der Unabhängigen Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs zählt es auch, verschiedene Forschungsvorhaben zu unterstützen. Wir möchten Interessierte auf zwei aktuelle Studien hinweisen, an denen eine Teilnahme möglich ist. Als Fachstelle begleiten und unterstützen wir Sie beim Ausfüllen, falls Sie das wünschen.

 

Sexueller Kindesmissbrauch durch Frauen

Zur Studie informiert die Kommission:
"Bei sexuellem Kindesmissbrauch wird in der Regel an männliche Täter gedacht. Frauen, die Kinder sexuell missbrauchen, stellen in der Gesellschaft fest verankerten Geschlechterstereotype in Frage und werden immer noch tabuisiert. Die wissenschaftlichen Erkenntnisse zu diesem Thema sind lückenhaft, da ein Großteil der vorhandenen Ergebnisse auf Studien basiert, die bereits strafrechtlich in Erscheinung getretene weibliche Sexualstraftäterinnen untersucht haben. Folglich gibt es kaum empirisches Wissen über Frauen, die pädosexuell sind oder aus anderen Impulsen Gefahr laufen, Kinder und Jugendliche zu missbrauchen, aber die noch nicht straffällig geworden sind." (Quelle)

Über den folgenden Link gelangen Sie zu der Online-Befragung. Die Befragung endet am 30.06.2020. 

  • Die Online-Befragung richtet sich an Personen, die im Kindes-/Jugendalter (d.h. bis einschließlich des 16. Lebensjahres) sexualisierte Gewalt durch eine weibliche Person erlebt haben und die zum Zeitpunkt dieser Befragung mindestens 18 Jahre alt und psychisch stabil sind.
  • Die Beantwortung der Fragen nimmt ca. 45 Minuten in Anspruch und erfolgt anonym.

Um sich im Voraus einen Überblick über die Fragen zu verschaffen, können Sie sich diese in einer PDF-Datei ansehen.

 

Wie geht es Betroffenen in der aktuellen Situation?

Zur Studie informiert die Kommission:
"Die Kommission möchte wissen, wie es Betroffenen zurzeit geht, wie sie mit den Beschränkungen zurechtkommen, was ihnen in dieser Zeit besonders schwergefallen ist und was verbessert werden müsste, damit sie trotz der Beschränkungen weniger belastet sind. Ziel der Befragung ist es, die Bedarfe betroffener Menschen auch während dieser außergewöhnlichen Zeit sichtbar zu machen."

Üner den folgenden Link gelangen Sie zu der Online-Befragung. Die Befragung endet am 05.07.2020.

  • Die Befragung richtet sich an (heute) erwachsene Betroffene.
  • Die Beantwortung der Fragen nimmt ca. 10 Minuten in Anspruch und erfolgt anonym.