Vortrag am Mi, 05.12.2018, 17 Uhr

Die Vorstellung, Frauen würden sich Sexualdelikte nur ausdenken um Männern zu schaden, ist eine weitverbreitete gesellschaftliche Annahme. Falschanzeigen bei Sexualdelikten sind ein heikles und umstrittenes Themengebiet. Häufig werden Diskussionen zu diesem Thema lediglich mit „gefühlten“ Argumenten geführt, die nicht den Tatsachen entsprechen. Dieser Vortrag wird sich dem Mythos der Falschanzeigen bei Sexualdelikten aus sozialwissenschaftlicher Perspektive widmen, um das Thema aus empirischer Sicht heraus anzugehen und zu verstehen.

Die Referentin Frau Dr. Sandra Schwark ist Psychologin und Kriminologin. Sie arbeitet seit 2013 an der Universität Bielefeld, derzeit am Lehrstuhl für Strafrecht in den Rechtswissenschaften. Ihr Forschungsschwerpunkt liegt auf dem Themengebiet der sexuellen Gewalt an Frauen sowie dem Thema Geschlechterstereotypen. Neben ihrer wissenschaftlichen Arbeit, ist sie seit einigen Jahren als freiberufliche Fachreferentin tätig.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit den Gleichstellungsstellen des Rhein-Pfalz-Kreises und der Stadt Ludwigshafen statt.
Veranstaltungsort: Gemeindehaus der Apostelkirche, Rohrlachstr. 68, 67063 Ludwigshafen am Rhein